Navigation

Studienaufbau

Studienaufbau im Master

Die Studienpläne für den Master Wirtschaftspädagogik für Studienrichtung I und II finden Sie hier:

Studienplan Studienrichtung I und II

Nähere Informationen zu den einzelnen Modulen (z. B. welche einzelnen Lehrveranstaltungen zu belegen sind) finden Sie im Modulhandbuch für den Master. Die Module der Auflagen für Quereinsteiger (siehe unter Bewerbung/Zulassung) finden Sie im Bachelormodulhandbuch. Die Einstiegsseite für beide Modulhandbücher finden Sie unter folgendem Link: Modulhandbücher.

Die Zeiten und Veranstaltungsorte der Lehrveranstaltungen finden Sie im Vorlesungsverzeichnis (Rechts- und
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften) im UnivIS.

Für Masterstudierende mit der Auflage, die Grundlagen der Wirtschaftspädagogik (GWB) und die Schulpraktischen Studien (SPS) nachzuholen, wird im Wintersemester folgender Pflichtkurs angeboten. Ohne die Teilnahme an diesem Kurs ist eine parallele Belegung der Wirtschaftsdidaktik I nicht möglich. Da zudem Wirtschaftsdidaktik I und II und die Empirische Forschung aufeinander aufbauend studiert werden müssen, verschieben sich beide Module komplett um ein Jahr. Wer die Verschiebung wählt, kann die normalen GWB und SPS-Veranstaltungen im Bachelorstudium besuchen (6 SWS Präsenz).Ein Merkblatt zur Durchführung des eigentlichen Schulpraktikums finden Sie hier.

Pflichtkurs für Auflagenstudenten GWB/SPS-Kombi

Dozent/in: Dr. Angela Hahn
Übung, 2 SWS, Unterrichtssprache Deutsch

Zeit und Ort: Einzeltermine am 25.10.2019, 8.11.2019, 15.11.2019, 22.11.2019, 29.11.2019, 13.12.2019, 20.12.2019 13:15 – 16:45 h, Raum 3152/3. Der Kurs hat hohe Eigenstudiumsanteile, die die geringeren Präsenzanteile gegenüber dem Bachelor kompensieren (Workload insgesamt 10 ECTS): zusätzliche Lernaufträge (Prüfungsbestandteil) und zusätzliche prüfungsrelevante Literatur. Entsprechend verdoppelt sich die Klausurdauer.

Vollzeit- und Teilzeitmodus

Das Studium kann im Vollzeitmodus (4 Semester Regelstudienzeit plus 2 Überziehungssemester) oder Teilzeitmodus (8 Semester Regelstudienzeit plus 2 Überziehungssemester) studiert werden. Ein Wechsel von Vollzeit und Teilzeit ist jederzeit möglich. Ein Wechsel von Teilzeit in Vollzeit ist immer nach einer geraden Teilzeitsemesterzahl möglich (also nach 2 Teilzeitsemester, 4 Teilzeitsemester usw.). Vor dem Wechsel muss eine Bestätigung beim Lehrstuhl eingeholt werden, die der Studierendenkanzlei einzureichen ist.

Im Teilzeitmodus darf nur die Hälfte der (Master-)prüfungsleistungen pro Semester also 15 ECTS statt 30 ECTS studiert werden. In vier Semestern darf diese Grenze um jeweils 5 ECTS auf 20 ECTS überschritten werden. Die Auflagenmodule sowie das Nachholen des Zweitfachs über das Zertifikatsprogramm sind nicht von dieser Regelung betroffen. Sie bezieht sich rein auf die Mastermodule.

Für den Teilzeitmodus werden keine gesonderten Abendveranstaltungen angeboten. Der Vorteil dieser Form besteht nur darin, dass die Regelstudienzeit verlängert werden kann. Die Veranstaltungen und Prüfungen sind mit dem Vollzeitmodus identisch.